Über das Projekt

Diese virtuelle Ausstellung der Sammlung des Linden-Museums aus den Philippinischen Kordilleren ist Ergebnis eines dreimonatigen Aufenthaltes von Prof. Dr. Leah Enkiwe Abayao im Linden-Museum. Sie zählt sich zur ethnischen Gruppe der Ifugao, wuchs in einem traditionellen Kordilleren-Dorf auf und ist derzeit Direktorin des Cordillera Studies Center an der Universität der Philippinen in Baguio.

Prof. Abayao entwickelte das Konzept dieser Ausstellung im Dialog mit Dr. Georg Noack, dem Süd- und Südostasienreferenten des Linden-Museums. Gemeinsam entschieden sie, dass die Objekte, soweit möglich, mit ihren indigenen Namen benannt und nach traditionellen kulturellen Kontexten der Menschen in den Kordilleren geordnet werden, nicht nach von außen zugeschriebenen Kategorien der europäischen Wissenschaft. Alle Texte über die kulturellen Kontexte sowie alle Beschreibungen und Interpretationen der Objekte stammen von Prof. Abayao. Sie ist in der Bewahrung, Revitalisierung und Förderung des Kulturerbes der Kordilleren sehr engagiert. Es liegt ihr am Herzen, unsere reichhaltigen Sammlungen als Ressource den Gemeinschaften und Dörfern virtuell verfügbar zu machen, in denen die Objekte einst ihren Ursprung hatten. Für das Team des Linden-Museums, das Prof. Abayaos Arbeit begleitete, die Geschichte der Sammlungen recherchierte, den Zugang zu den in den Depots des Museums verwahrten Objekten ermöglichte, die Objekte fotografierte und Dokumente zur Sammlungsgeschichte für Prof. Abayao übersetzte, war es eine sehr erhellende Erfahrung.

Wir erfuhren viel über die Objekte, die wir in unserer Obhut bewahren dürfen. Wir reflektierten kritisch darüber, wie diese Objekte zu uns gelangt sind und wurden bestärkt in unserer Entschlossenheit, nicht nur unsere Sammlungen für Menschen aus ihren Herkunftsgesellschaften und ihrer Diaspora zugänglich zu machen, sondern auch unsere Interpretationshoheit mit ihnen zu teilen. Unsere Fragen an Prof. Abayao flossen unmittelbar in den Entstehungsprozess dieses Projektes ein.

Wir freuen uns auf vielfältige Kommentare, Anregungen und Diskussionen über die Objekte und laden insbesondere Menschen aus den Philippinischen Kordilleren herzlich ein uns Kommentare und Ergänzungen zu schreiben, die wir gerne veröffentlichen.

Prof. Abayaos Aufenthalt im Linden-Museum und die Umsetzung dieser virtuellen Ausstellung wurden im Rahmen des von der EU finanzierten Projectes „SWICH - Sharing a World of Inclusion, Creativity and Heritage“ möglich.

  • Prof. Dr. Leah Enkiwe Abayao, Direktorin, Cordillera Studies Center, Universität der Philippinen, Baguio.
  • Prof. Dr. Inés de Castro, Direktorin, Linden-Museum Stuttgart.
  • Susanne Barth, kaufmännische Geschäftsführerin, Linden-Museum Stuttgart.
  • Dr. Georg Noack, Süd – und Südostasienreferent, Linden-Museum Stuttgart.
  • Jasmin Günther, wissenschaftliche Volontärin im Referat Süd – und Südostasien, Linden-Museum Stuttgart.
  • Klaus Klüter, Depotverwalter, Linden-Museum Stuttgart.
  • Andrea Steffen Restauratorin (organische Materialien), Ute Doberschütz Restauratorin (anorganische Materialien) and Gabriele Braun, Restauratorin (Textilien).
  • Anatol Dreyer und Dominik Drasdow, Fotostudio, Linden-Museum Stuttgart.
  • Andreas Gnädig, Verwaltung, Linden-Museum Stuttgart.
  • Martin Otto-Hörbrand, Öffentlichkeitsarbeit, Linden-Museum Stuttgart.
  • Iris Müller, Dokumentarin und IT-Administratorin, Linden-Museum Stuttgart.
  • Marco Ferracuti, web design, Hstudio.